Conscious Dancing Toulouse
Instagram

Was ist Dir das Toulouse wert?

Ein Update zur aktuellen Lage liegt an. Seit einigen Wochen ist in der Beatbox mehr Platz auf der Tanzfläche. Eigentlich schön, aber nur eigentlich …

Für Eylin und für mich ist eine Voraussetzung, das Toulouse am Leben zu halten, dass sich dieser Ort auf Basis der hier durchgeführten Veranstaltungen wirtschaftlich trägt. Das hat auch bis vor ein paar Monaten gut geklappt. Und dann kamen plötzlich weniger BesucherInnen in die Beatbox. Erst dachten wir, es läge am kalten Wetter und der anschliessenden Erkältungswelle. Das kann es aber nicht gewesen sein, denn auch unter veränderten klimatischen Bedingungen findet kein Wandel statt. Wir sind ratlos. Aktuell subventioniere ich jede Person, die in die Beatbox kommt, pro Abend mit 4.- Euro. Das ist kein Modell für die Zukunft. Wenn sich in den kommenden Wochen hier nicht eine eindeutige Trendänderung zeigt, bleibt mir nichts anderes übrig, als die Aktivität in den Räumen im Beerenweg 2019 zu beenden.

Kurz zum Hintergrund: Ich könnte sicherlich mehr tun, um Einnahmen für das Toulouse zu erzielen. Ich könnte Zeit investieren und mich um eine bessere Auslastung bei den Vermietungen kümmern. Zu diesem Job bin ich allerdings nicht bereit. Schon vor zwei Jahren hatten wir in den Raum gestellt, dass wir eine oder mehrere Personen für die Raumvermietung als auch die Administration des Toulouse suchen würden. Es ist nicht so, dass in den Jahren niemand aufgetaucht wäre. Allerdings waren die Grundbedingungen von einigen, die fit für diese Aufgabenbereiche gewesen wären, ein Grundgehalt von bis zu 3500.- Euro pro Monat für eine maximal 20h-Woche. Und dieses Geld haben wir leider nicht zur Verfügung. (Gleichzeitig habe ich auf diese Weise noch mal eine freundliche Rückmeldung bekommen, was die von mir komplett unentgeltlich geleistete Arbeit im Toulouse wert ist …)

Zurück zum Thema unserer Ratlosigkeit. An den Eintrittspreisen kann es nicht liegen. Wir berücksichtigen bei jeder Person, die im Toulouse tanzen möchte, die individuelle finanzielle Lage. Es ist durchaus möglich, über einen Eintritt von 15.- Euro unterschiedliche Ansichten zu haben. Aber das ist der Eintritt für alle, die diesen in unseren Augen angemessenen Beitrag zahlen können. Gleichzeitig bleibt bei uns niemand vor der Tür und Du kannst sogar umsonst zu unseren zentralen Tanzveranstaltungen wie BUDDHAS BEATBOX und CONCIOUS DANCING kommen, wenn Deine persönliche finanzielle Lage eng ist. Werbung? Wir haben in den vergangenen Monaten viel Geld für Anzeigen ausgegeben, sowie seit der Übernahme etliche Aktionen mit verschiedenen Werbemitteln gestartet. Die Stimmung bei den Tanzveranstaltungen? Ist hervorragend wie eh und je. Woran mag es also liegen? Ist das Toulouse vielleicht einfach „vorbei“ und wir sollten jetzt das letzte Jahr einläuten?

Meine persönliche Motivation, die Leitung des Toulouse zu übernehmen, habe ich vor kurzem schon in dem Blogbeitrag „Die Krönung des Tanzes“ geschildert. Wie eingangs erwähnt endet meine Bereitschaft allerdings da, wo ich dauerhaft finanzielle Subventionen bereitstellen muss.

Wie ist Deine Meinung zum Thema? Wir freuen uns über kreative Beiträge. Weiter unten kannst Du bei "Kommentare" Deine Gedanken schreiben.  

Um meine Gedankengänge hierzu noch abzurunden - den Veranstaltungsort möglicherweise zu schliessen, ist für mich in Konsequenz damit verbunden, für die Kernveranstaltungen wie BEATBOX und CONSCIOUS DANCING nach geeigneten alternativen Räumen Ausschau zu halten. Das würde aber vermutlich bedeuten, dass es nicht mehr an jedem Samstag eine Beatbox gäbe und einen Chill-Raum vermutlich auch nicht …

Die Krönung des Tanzes
 

Kommentare 17

Gäste - Gast am Sonntag, 27. Mai 2018 09:12

Ich denke doch, dass es am Preis liegt: Ich kann mir die 15 Euro Eintritt definitiv leisten, halte aber 8 bis 9 Euro für einen Discobesuch (denn im Prinzip ist die Beatbox eine Art andere Disco) für mehr als angemessen. Man kennt es doch aus der Wirtschaft: Senkt man den Preis, kaufen (hier: kommen) mehr Leute. Bei mir kommt noch etwas anderes hinzu: Ich gehe schon seit Jahren nicht mehr in die Beatbox, weil es mir einfach zu spät ist. Die Musik, die mir gefällt, startet erst gegen Mitternacht, dann tanze ich bis 2, 3 Uhr – und bin am nächsten Tag wie gerädert. Das ist schade, denn ich finde die Musik in der Beatbox einfach vorzüglich. (Ich finds auch leider viel zu laut; das tut meinen Ohren nicht gut - aber das gehört wohl bei einer Disco dazu.)

Ich denke doch, dass es am Preis liegt: Ich kann mir die 15 Euro Eintritt definitiv leisten, halte aber 8 bis 9 Euro für einen Discobesuch (denn im Prinzip ist die Beatbox eine Art andere Disco) für mehr als angemessen. Man kennt es doch aus der Wirtschaft: Senkt man den Preis, kaufen (hier: kommen) mehr Leute. Bei mir kommt noch etwas anderes hinzu: Ich gehe schon seit Jahren nicht mehr in die Beatbox, weil es mir einfach zu spät ist. Die Musik, die mir gefällt, startet erst gegen Mitternacht, dann tanze ich bis 2, 3 Uhr – und bin am nächsten Tag wie gerädert. Das ist schade, denn ich finde die Musik in der Beatbox einfach vorzüglich. (Ich finds auch leider viel zu laut; das tut meinen Ohren nicht gut - aber das gehört wohl bei einer Disco dazu.)
Matthias am Mittwoch, 30. Mai 2018 16:45

Danke für Deinen Beitrag! Ja, ich tanze auch lieber zu früherer Stunde. Warum kommst Du nicht mal zum Conscious Dancing? Wenn Du es noch nicht kennst, schreib gerne eine Mail und wir laden Dich ein.

Das Thema der Eintrittspreise haben wir rauf- und runterdiskutiert. Gerne sage ich dazu noch einmal in einigen Tagen etwas im Rahmen einer generellen und zusammenfassenden Antwort auf die vielen Rückmeldungen, die zumeist per Mail kamen und von daher hier nicht zu sehen sind ...

Danke für Deinen Beitrag! Ja, ich tanze auch lieber zu früherer Stunde. Warum kommst Du nicht mal zum Conscious Dancing? Wenn Du es noch nicht kennst, schreib gerne eine Mail und wir laden Dich ein. Das Thema der Eintrittspreise haben wir rauf- und runterdiskutiert. Gerne sage ich dazu noch einmal in einigen Tagen etwas im Rahmen einer generellen und zusammenfassenden Antwort auf die vielen Rückmeldungen, die zumeist per Mail kamen und von daher hier nicht zu sehen sind ...
Gäste - Ansgar am Sonntag, 27. Mai 2018 09:16

Ich kann leider nicht so oft kommen, dennoch ist mir das Tanzen im Toulouse sehr wichtig, weil es einfach sehr besonders ist! Ich werde das nächste Mal gerne 20€ Eintritt zahlen.
Ich hoffe sehr, der Raum füllt sich wieder mehr!

Ich kann leider nicht so oft kommen, dennoch ist mir das Tanzen im Toulouse sehr wichtig, weil es einfach sehr besonders ist! Ich werde das nächste Mal gerne 20€ Eintritt zahlen. Ich hoffe sehr, der Raum füllt sich wieder mehr!
Matthias am Mittwoch, 30. Mai 2018 17:07

Danke Dir!

Bei der Gelegenheit mag ich gerne sagen, dass es noch mehr Menschen wie Dich gibt, die das Toulouse finanziell unterstützen. Einige zahlen z.B. einen doppelten Clubbeitrag, andere spenden, wieder andere spenden unbezahlte Arbeitszeit. Das finde ich ziemlich super.

Mich hat das Toulouse unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu keinem Zeitpunkt interessiert. Ich habe den Versuch unternommen, jemanden zu finden, die oder der das Toulouse nach allen Regeln der Kunst der Wirtschaftens leiten kann. Und bis heute leider niemanden gefunden ...

Danke Dir! Bei der Gelegenheit mag ich gerne sagen, dass es noch mehr Menschen wie Dich gibt, die das Toulouse finanziell unterstützen. Einige zahlen z.B. einen doppelten Clubbeitrag, andere spenden, wieder andere spenden unbezahlte Arbeitszeit. Das finde ich ziemlich super. Mich hat das Toulouse unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu keinem Zeitpunkt interessiert. Ich habe den Versuch unternommen, jemanden zu finden, die oder der das Toulouse nach allen Regeln der Kunst der Wirtschaftens leiten kann. Und bis heute leider niemanden gefunden ...
Gäste - Solelei am Mittwoch, 30. Mai 2018 10:11

1) Wenn die Umsätze sinken, muss man mit den Preisen runter gehen, nicht rauf. Das ist das kleine 0*0 der Betriebswirtschaft. Auch esoterische Kräfte werden die Gesetze der Marktwirtschaft nicht aus den Angeln heben.

2) Gibt es immer noch kein vernünftiges Minimal-Sortiment an der Bar, sprich, zumindest:
- eine herbe und eine milde Biersorte
- Rotwein und Weißwein
Natürlich mit Alkohol. Viele potentielle Besucher haben keine direkten Antennen für Kräfte aus den Tiefen des Universums. Sie sind angewiesen auf irdische Freudenspender wie zb ein kühles Weizenbier. Eventuell empfinden Sie sogar die angeblich "leckere" Spartankollektion von Nicht-Getränken an der Bar als Bevormundung.

1) Wenn die Umsätze sinken, muss man mit den Preisen runter gehen, nicht rauf. Das ist das kleine 0*0 der Betriebswirtschaft. Auch esoterische Kräfte werden die Gesetze der Marktwirtschaft nicht aus den Angeln heben. 2) Gibt es immer noch kein vernünftiges Minimal-Sortiment an der Bar, sprich, zumindest: - eine herbe und eine milde Biersorte - Rotwein und Weißwein Natürlich mit Alkohol. Viele potentielle Besucher haben keine direkten Antennen für Kräfte aus den Tiefen des Universums. Sie sind angewiesen auf irdische Freudenspender wie zb ein kühles Weizenbier. Eventuell empfinden Sie sogar die angeblich "leckere" Spartankollektion von Nicht-Getränken an der Bar als Bevormundung.
Matthias am Mittwoch, 30. Mai 2018 16:53

Danke für Deine Anregung bezüglich des Getränkesortiments. Leider hat das Toulouse keine Schankerlaubnis. Und das braucht es, um die vorgeschlagenen Getränke in der Beatbox anbieten zu können.

Zum Thema der Eintrittspreise und Umsatz siehe auch meine Antwort weiter oben. Esoterische Kräfte sind beim Thema Umsatz für mich komplett draussen vor, zumal ich gar nicht weiss, was das ist ... :-)

Danke für Deine Anregung bezüglich des Getränkesortiments. Leider hat das Toulouse keine Schankerlaubnis. Und das braucht es, um die vorgeschlagenen Getränke in der Beatbox anbieten zu können. Zum Thema der Eintrittspreise und Umsatz siehe auch meine Antwort weiter oben. Esoterische Kräfte sind beim Thema Umsatz für mich komplett draussen vor, zumal ich gar nicht weiss, was das ist ... :-)
Gäste - Alex am Mittwoch, 06. Juni 2018 00:06

Meine Gründe, warum ich ( und einige meiner Freunde ) nur noch selten ins Toulouse kommen sind folgende:

- die Musik empfinde ich inzwischen als relativ einseitig und zum Teil "sehr dunkel" ( betrifft die Schwingungen und nicht die Lichtverhältnisse ;-). Manchmal war ich von ihr so genervt, dass ich nach kurzer Zeit wieder nach Hause gegangen bin.

- und ja, die 15,- Euro spielen auf jeden Fall auch eine - wenn untergeordnete - Rolle.

Meine Gründe, warum ich ( und einige meiner Freunde ) nur noch selten ins Toulouse kommen sind folgende: - die Musik empfinde ich inzwischen als relativ einseitig und zum Teil "sehr dunkel" ( betrifft die Schwingungen und nicht die Lichtverhältnisse ;-). Manchmal war ich von ihr so genervt, dass ich nach kurzer Zeit wieder nach Hause gegangen bin. - und ja, die 15,- Euro spielen auf jeden Fall auch eine - wenn untergeordnete - Rolle.
Matthias am Mittwoch, 06. Juni 2018 10:13

Danke für deinen Beitrag! Zu Deiner "Musikkritik" wäre ich Dir dankbar, wenn Du etwas mehr schreiben könntest. Zumal die Musik gegenüber früher wesentlich breiter gefächert ist und viel mehr unterschiedliche Genres einbezieht, was insbesondere in der Zeit vor Mitternacht spürbar ist.
Kann es sein, dass du einfach vermisst, wie es früher mal war? Immerhin traun sich die DJs jetzt auch mal was komplett anderes zu spielen. Insbesondere auch Musik, die nicht nur durch Beats pusht, sondern ihre Dichte und Intensität aus anderen Elementen bezieht. Das ist in meinen Augen eher innovativ, geht aber in der Tat von der klassischen Linie des Toulouse weg ...

Danke für deinen Beitrag! Zu Deiner "Musikkritik" wäre ich Dir dankbar, wenn Du etwas mehr schreiben könntest. Zumal die Musik gegenüber früher wesentlich breiter gefächert ist und viel mehr unterschiedliche Genres einbezieht, was insbesondere in der Zeit vor Mitternacht spürbar ist. Kann es sein, dass du einfach vermisst, wie es früher mal war? Immerhin traun sich die DJs jetzt auch mal was komplett anderes zu spielen. Insbesondere auch Musik, die nicht nur durch Beats pusht, sondern ihre Dichte und Intensität aus anderen Elementen bezieht. Das ist in meinen Augen eher innovativ, geht aber in der Tat von der klassischen Linie des Toulouse weg ...
Gäste - Alex am Mittwoch, 06. Juni 2018 23:26

Lieber Matthias,

die Veränderung hört sich gut an - habe ich allerdings noch nicht richtig mitbekommen ( vielleicht weil ich seit einigen Monaten aus o.g. Gründen nicht mehr da war ).

In Erinnerung hatte ich überwiegend elektronische Musik mit harten Bässen - die ich durchaus auch mag - aber nicht wenn sie im Übermaß gespielt wird. Zwischendurch brauche ich wieder etwas sanfteres ;-) .

Ansonsten liebe ich es, barfuss zu tanzen - und finde die Räume des Toulouse´ sehr schön.....

Lieber Matthias, die Veränderung hört sich gut an - habe ich allerdings noch nicht richtig mitbekommen ( vielleicht weil ich seit einigen Monaten aus o.g. Gründen nicht mehr da war ). In Erinnerung hatte ich überwiegend elektronische Musik mit harten Bässen - die ich durchaus auch mag - aber nicht wenn sie im Übermaß gespielt wird. Zwischendurch brauche ich wieder etwas sanfteres ;-) . Ansonsten liebe ich es, barfuss zu tanzen - und finde die Räume des Toulouse´ sehr schön.....
Matthias am Donnerstag, 07. Juni 2018 13:04

Also, da liegen wir komplett auf einer Linie! Da es musikalisch vor ein paar Jahren imToulouse immer "härter" wurde, habe ich schon vor längerem eine Phase mit ruhiger Musik zwischen 23 und 24h "verordnet". Daran halten sich leider nicht alle DJs. Natürlich hängt die künstlerische Gestaltung des Abends vom DJ ab und ich kann da nur Impulse geben. Wenn es vor 23 Uhr nicht so sehr auf den Beat geht, braucht es natürlich auch keiner ruhigen Phase. Aber sonst schon. Und ich persönlich finde es super, wie z.B. Oliver vor kurzem endlich mal Nils Frahm aufgelegt hat!
Mir persönlich ist musikalische Entspannung nach einer beatigen Phase sehr wichtig. Das spüren natürlich nur die, die auch schon vor 23 Uhr getanzt haben. Wer genau zu der ruhigeren Phase kommt wundert sich, wieso die Musik so ruhig ist. Ja, es ist schon nicht einfach, so einen Abend musikalisch zu gestalten. Mir fällt aber auch auf, dass es kaum andere Läden gibt, bei denen die Bandbreite an Genres so umfangreich ist wie im Toulouse.
Gib gerne auch immer wieder Rückmeldung, am besten per Mail. Das ist für uns als Administration und insbesondere auch die DJs sehr wichtig. Wobei es nie möglich ist, es allen rechtzumachen. Aber diesen Anspruch lassen wir am besten ganz fallen ... :-)

Also, da liegen wir komplett auf einer Linie! Da es musikalisch vor ein paar Jahren imToulouse immer "härter" wurde, habe ich schon vor längerem eine Phase mit ruhiger Musik zwischen 23 und 24h "verordnet". Daran halten sich leider nicht alle DJs. Natürlich hängt die künstlerische Gestaltung des Abends vom DJ ab und ich kann da nur Impulse geben. Wenn es vor 23 Uhr nicht so sehr auf den Beat geht, braucht es natürlich auch keiner ruhigen Phase. Aber sonst schon. Und ich persönlich finde es super, wie z.B. Oliver vor kurzem endlich mal Nils Frahm aufgelegt hat! Mir persönlich ist musikalische Entspannung nach einer beatigen Phase sehr wichtig. Das spüren natürlich nur die, die auch schon vor 23 Uhr getanzt haben. Wer genau zu der ruhigeren Phase kommt wundert sich, wieso die Musik so ruhig ist. Ja, es ist schon nicht einfach, so einen Abend musikalisch zu gestalten. Mir fällt aber auch auf, dass es kaum andere Läden gibt, bei denen die Bandbreite an Genres so umfangreich ist wie im Toulouse. Gib gerne auch immer wieder Rückmeldung, am besten per Mail. Das ist für uns als Administration und insbesondere auch die DJs sehr wichtig. Wobei es nie möglich ist, es allen rechtzumachen. Aber diesen Anspruch lassen wir am besten ganz fallen ... :-)
Gäste - Gaston am Samstag, 09. Juni 2018 13:42

Ich komme seit mindestens 12 Jahren in die BeatBox. Meine Meinung:
Es liegt auf jeden Fall am Preis. 15 sind too much.
Die Musik ist seit rund 4 Jahren zu discomäßig und stupide geworden (in letzter Zeit etwas besser). Früher war die Musik intelligenter, hatte mehr Ethno, war vor allem jazziger und latinomäßiger, rhythmischer und geheimnisvoller. Lasst das wieder aufleben. Wir wollen doch versinken und keine stumpfsinnigen Zuckungen machen.
Was ist in der Bar passiert? Früher voll, jetzt leer. Da bin ich ratlos.

Ich komme seit mindestens 12 Jahren in die BeatBox. Meine Meinung: Es liegt auf jeden Fall am Preis. 15 sind too much. Die Musik ist seit rund 4 Jahren zu discomäßig und stupide geworden (in letzter Zeit etwas besser). Früher war die Musik intelligenter, hatte mehr Ethno, war vor allem jazziger und latinomäßiger, rhythmischer und geheimnisvoller. Lasst das wieder aufleben. Wir wollen doch versinken und keine stumpfsinnigen Zuckungen machen. Was ist in der Bar passiert? Früher voll, jetzt leer. Da bin ich ratlos.
Gäste - Hans-Peter am Dienstag, 12. Juni 2018 17:23

Dem kann ich mich anschließen Gaston. Seit vielen Jahren bin ich regelmäßiger Gast am Samstag gewesen. Die Musik war zu Beatlastig und zu laut.
Dann bin ich nur noch gekommen um meine Tanzfreunde zu sehen. Bin dann aber häufig schon früh gegangen, wenn die Hammerfase die keinen Freiraum für Krativität einsetzt gegangen. Meistens war sie 1 - 2 Stunden lang. Vor einem Monat war ich wieder mal da und Ashish hat aufgelegt und einen schönes abweslungsreiches Programm gespielt. Von allem etwas, in ausgewogener Länge, Abwechslungreich. Weiter so dann bin ich wieder häufiger da. Die Hammerzeit: finde ich auch großartig, aber nach einer halben Stunde fängt es mich an zu langweilen, nach einer Stunde habe ich die Nase voll. Schnelle - langsame Fasen, fantasievoll - Weltmusik.
Zum Eintrittspreis 15 € schreckt ab, auch wenn dieses immer wieder gerechtfertigt wird. Vielleicht solltest ihr eine Spendenbox aufstellen.
Ich freue mich jedenfalls, wenn ich wieder häufiger kommen könnte.

Dem kann ich mich anschließen Gaston. Seit vielen Jahren bin ich regelmäßiger Gast am Samstag gewesen. Die Musik war zu Beatlastig und zu laut. Dann bin ich nur noch gekommen um meine Tanzfreunde zu sehen. Bin dann aber häufig schon früh gegangen, wenn die Hammerfase die keinen Freiraum für Krativität einsetzt gegangen. Meistens war sie 1 - 2 Stunden lang. Vor einem Monat war ich wieder mal da und Ashish hat aufgelegt und einen schönes abweslungsreiches Programm gespielt. Von allem etwas, in ausgewogener Länge, Abwechslungreich. Weiter so dann bin ich wieder häufiger da. Die Hammerzeit: finde ich auch großartig, aber nach einer halben Stunde fängt es mich an zu langweilen, nach einer Stunde habe ich die Nase voll. Schnelle - langsame Fasen, fantasievoll - Weltmusik. Zum Eintrittspreis 15 € schreckt ab, auch wenn dieses immer wieder gerechtfertigt wird. Vielleicht solltest ihr eine Spendenbox aufstellen. Ich freue mich jedenfalls, wenn ich wieder häufiger kommen könnte.
Matthias am Samstag, 16. Juni 2018 09:42

Zum Thema Eintritt kann ich mich nur wiederholen - für weniger geht's leider nicht. Spenden darf jeder gerne. Aber verlassen möchte ich mich nicht darauf. Aus Erfahrung ...

Hans-Peter, ich erinnere mich genau, wie du das vorletzte Mal da warst und ziemlich wütend abgedampft bist, weil dir die Musik zu beatlastig war. Auf den Abend bezogen war ich ganz deiner Meinung und der DJ hat das auch von mir (nach der Veranstaltung) als Rückmeldung bekommen. Du hast dich damals leider nicht bei uns gemeldet, aber immerhin jetzt. :-) Ich wünsche mir, dass es Feedback gibt. Das ist wichtig. Gleichzeitig möchte ich den DJs ihren gestalterischen Freiraum lassen. Und es gibt auch viele unter den Gästen, denen 1-2 Phasen mit harten Beats vor Mitternacht wichtig sind. Siehe dazu auch meine Antwort weiter oben an Alex.

Und auch dir und Gaston empfehle ich das Conscious dancing am Donnerstag ... :-)

Zum Thema Eintritt kann ich mich nur wiederholen - für weniger geht's leider nicht. Spenden darf jeder gerne. Aber verlassen möchte ich mich nicht darauf. Aus Erfahrung ... Hans-Peter, ich erinnere mich genau, wie du das vorletzte Mal da warst und ziemlich wütend abgedampft bist, weil dir die Musik zu beatlastig war. Auf den Abend bezogen war ich ganz deiner Meinung und der DJ hat das auch von mir (nach der Veranstaltung) als Rückmeldung bekommen. Du hast dich damals leider nicht bei uns gemeldet, aber immerhin jetzt. :-) Ich wünsche mir, dass es Feedback gibt. Das ist wichtig. Gleichzeitig möchte ich den DJs ihren gestalterischen Freiraum lassen. Und es gibt auch viele unter den Gästen, denen 1-2 Phasen mit harten Beats vor Mitternacht wichtig sind. Siehe dazu auch meine Antwort weiter oben an Alex. Und auch dir und Gaston empfehle ich das Conscious dancing am Donnerstag ... :-)
Gäste - parva am Sonntag, 17. Juni 2018 22:07

Mit der Musik wird man es nie Allen rechtmachen können, finde aber,daß "Handgemachte" Musik über Jahre hinaus mitreißender bleibt als monotones Elektro-Gefrickel, auch wenn es als cool & minimalistisch gebrandet wird.

Für mich grooved ein Stück, wenn es bereits bei Zimmerlautstärke in die Beine geht, also gerne mal in die Rock-Kiste greifen, da gibt es auch in den letzten 10 Jahren Exzellentes.Was mit New Soul oder dem alten James Brown?

Generell würde ich seitens der DJ's einen Soundcheck anraten, denn auf der Tanzfläche klingt die Musik mit Bedämpfung durch Tänzer ganz anders als in leeren Räumlichkeiten.Hinterm DJ-Pult hört es sich eh gänzlich anders an. Und manche Dateien,sorry,klingen einfach grottig,das zeigt der Vergleich mit einer unkomprimierten CD.

Ich finde, wem der Preis nicht paßt,der kann auf die 5er-Karte ausweichen, und für einen freudigen Abend benötige ich keinerlei Alc.

Meine Wahrnehmung: Die ältere Toulouse-Generation kommt seltener, und es scheint nicht erkennbar, wie die Lücke durch Jüngere geschlossen werden könnte; ist das Toulouse etwa zu un-sexy?

Mit der Musik wird man es nie Allen rechtmachen können, finde aber,daß "Handgemachte" Musik über Jahre hinaus mitreißender bleibt als monotones Elektro-Gefrickel, auch wenn es als cool & minimalistisch gebrandet wird. Für mich grooved ein Stück, wenn es bereits bei Zimmerlautstärke in die Beine geht, also gerne mal in die Rock-Kiste greifen, da gibt es auch in den letzten 10 Jahren Exzellentes.Was mit New Soul oder dem alten James Brown? Generell würde ich seitens der DJ's einen Soundcheck anraten, denn auf der Tanzfläche klingt die Musik mit Bedämpfung durch Tänzer ganz anders als in leeren Räumlichkeiten.Hinterm DJ-Pult hört es sich eh gänzlich anders an. Und manche Dateien,sorry,klingen einfach grottig,das zeigt der Vergleich mit einer unkomprimierten CD. Ich finde, wem der Preis nicht paßt,der kann auf die 5er-Karte ausweichen, und für einen freudigen Abend benötige ich keinerlei Alc. Meine Wahrnehmung: Die ältere Toulouse-Generation kommt seltener, und es scheint nicht erkennbar, wie die Lücke durch Jüngere geschlossen werden könnte; ist das Toulouse etwa zu un-sexy?
Gäste - Katrin Martens(Gangotri) am Montag, 18. Juni 2018 09:03

Meine Tochter ist behindert. Sie war schon öfter mit. Aber manchmal ist uns das Treppensteigen zu anstrengend. Ich habe 9 Tage im Jahr ohne sie. Deswegen kann ich diese schönen Angebote nur so selten nutzen. Coucouis Dancing? Ich habe manchmal Mittwochs Zeit und bin dann aber fix und fertig und schaffe keine zwei Stunden. Kundalini die geht immer. Wir hören zu. Dafür kann ich auch mehr Geld ausgeben. Eine offizielle Preisspanne wäre doch was . So zwischen 5 und 10 Euro. Oder eine Geldsammelbox. Hoffentlich gibt es das Tolouse noch eine Weile.

Meine Tochter ist behindert. Sie war schon öfter mit. Aber manchmal ist uns das Treppensteigen zu anstrengend. Ich habe 9 Tage im Jahr ohne sie. Deswegen kann ich diese schönen Angebote nur so selten nutzen. Coucouis Dancing? Ich habe manchmal Mittwochs Zeit und bin dann aber fix und fertig und schaffe keine zwei Stunden. Kundalini die geht immer. Wir hören zu. Dafür kann ich auch mehr Geld ausgeben. Eine offizielle Preisspanne wäre doch was . So zwischen 5 und 10 Euro. Oder eine Geldsammelbox. Hoffentlich gibt es das Tolouse noch eine Weile.
Gäste - DJ Oliver am Montag, 18. Juni 2018 16:09

Hallo in die muntere Runde,
nachdem in den Kommentaren ein paar Mal das Thema "Musik" angesprochen wurde, möchte ich dazu aus meiner (DJ-)Sicht antworten:

Musikstil
Es ist klar, daß es hierzu viele unterschiedliche Meinungen gibt und sich eher die melden, die damit unzufrieden sind ... mein Ziel als DJ in der Beatbox ist die Integration unterschiedlicher Musik in einem Abend, so daß es eine abwechslungsreiche Reise ist.

Wichtige Elemente meiner Tanznächte sind:
- Einstimmung mit ruhigeren, fliessenden Sounds,
- langsam das Tempo anziehender Aufbau mit hypnotischen Tracks
- freudvolle Tracks, die das "miteinander" unterstützen
- erste Ekstase mit schnellen, erlösenden Beats (gerne organisch und weniger elektronisch)
- eine ruhige Phase mit sinnlichen, "deepen" Tracks
- erneuter Aufbau, dabei mehr elektronische Musik
- und das Ganze quer durch die Stilrichtungen
- eine Phase dauert in der Regel zwischen 15 und 45 Minuten.

Hans-Peter war letztens beim frei.tanz.raum und fragte mich, warum ich die dort gespielte Musik nicht auch bei der Beatbox spiele. Nun, zum einen gibt es ein schon paar Überlappungen und zum anderen sind das zwei unterschiedliche Formate: 2 Stunden redefreie Tanzmeditation vs 5,5 Stunden Party. Wie Matthias geschrieben hat, gibt es für das erstere das Conscious Dancing. Die Party hat längere Phasen, auch längere Beat-Phasen.

Übrigens finde ich es gut, wenn ihr mit euren Musikwünschen an mich herantretet. Die passen nach meinem Empfinden zwar nicht immer, aber häufig sind da sehr gute Anregungen dabei. Ich verstehe meinen Job dort "oben" als Dienstleister und versuche auf meine eigene Art die Erwartung möglichst vieler Gäste zu erfüllen - im vollen Bewusstsein, daß es nie vollständig gelingen wird.

Sound
Die Bemerkung von parva kann ich teilweise nachvollziehen. Soweit ich weiß spielen allerdings alle DJ's die Tracks mit einer sehr guten Bitrate (320), teilweise sogar mit einem unkomprimierten Format. Ich hab's selbst mal getestet und konnte keinen Unterschied feststellen. Selten gibt es ältere Tracks, die nicht in der maximalen Bitrate vorhanden sind, aber da hat die Originalaufnahme dann eh schon eine schlechtere Qualität als aktuelle Tracks.
Der Engpaß ist eher die Anlage, da gibt es für meine Ohren Optimierungspotential - wobei wir wieder beim Thema "Finanzen" sind ...

Hallo in die muntere Runde, nachdem in den Kommentaren ein paar Mal das Thema "Musik" angesprochen wurde, möchte ich dazu aus meiner (DJ-)Sicht antworten: Musikstil Es ist klar, daß es hierzu viele unterschiedliche Meinungen gibt und sich eher die melden, die damit unzufrieden sind ... mein Ziel als DJ in der Beatbox ist die Integration unterschiedlicher Musik in einem Abend, so daß es eine abwechslungsreiche Reise ist. Wichtige Elemente meiner Tanznächte sind: - Einstimmung mit ruhigeren, fliessenden Sounds, - langsam das Tempo anziehender Aufbau mit hypnotischen Tracks - freudvolle Tracks, die das "miteinander" unterstützen - erste Ekstase mit schnellen, erlösenden Beats (gerne organisch und weniger elektronisch) - eine ruhige Phase mit sinnlichen, "deepen" Tracks - erneuter Aufbau, dabei mehr elektronische Musik - und das Ganze quer durch die Stilrichtungen - eine Phase dauert in der Regel zwischen 15 und 45 Minuten. Hans-Peter war letztens beim frei.tanz.raum und fragte mich, warum ich die dort gespielte Musik nicht auch bei der Beatbox spiele. Nun, zum einen gibt es ein schon paar Überlappungen und zum anderen sind das zwei unterschiedliche Formate: 2 Stunden redefreie Tanzmeditation vs 5,5 Stunden Party. Wie Matthias geschrieben hat, gibt es für das erstere das Conscious Dancing. Die Party hat längere Phasen, auch längere Beat-Phasen. Übrigens finde ich es gut, wenn ihr mit euren Musikwünschen an mich herantretet. Die passen nach meinem Empfinden zwar nicht immer, aber häufig sind da sehr gute Anregungen dabei. Ich verstehe meinen Job dort "oben" als Dienstleister und versuche auf meine eigene Art die Erwartung möglichst vieler Gäste zu erfüllen - im vollen Bewusstsein, daß es nie vollständig gelingen wird. Sound Die Bemerkung von parva kann ich teilweise nachvollziehen. Soweit ich weiß spielen allerdings alle DJ's die Tracks mit einer sehr guten Bitrate (320), teilweise sogar mit einem unkomprimierten Format. Ich hab's selbst mal getestet und konnte keinen Unterschied feststellen. Selten gibt es ältere Tracks, die nicht in der maximalen Bitrate vorhanden sind, aber da hat die Originalaufnahme dann eh schon eine schlechtere Qualität als aktuelle Tracks. Der Engpaß ist eher die Anlage, da gibt es für meine Ohren Optimierungspotential - wobei wir wieder beim Thema "Finanzen" sind ...
Gäste - Britt am Dienstag, 19. Juni 2018 16:48

Da kann ich Oliver nur zustimmen, zwei völlig verschiedene Formate. Bei einer 2 Stunden Tanzmeditation, sind alle Teilnehmer im gleichen Zeitrahmen dabei und der DJ fühlt sich von Anfang an in die Gruppenenergie ein und gestaltet dann die Musik, die die Tänzer führt und genauso umgekehrt, die Tänzer führen den DJ. Ich habe es bei Conscious Dancing selber erlebt, mehr Einfühlung geht nicht. Sowohl bei Oliver, als auch bei Ashish. Diesen Anspruch stelle ich bei der Beatbox gar nicht, weil es aus meiner Sicht nicht möglich ist.

Die Beatbox ist mehr Partyleben und die ältere Generation, wo ich zu gehöre, hat vielleicht in der Form genug geschöpft und bevorzugt die spezialisierten Tanzveranstaltungen. Parva hat das Generationsthema ebenfalls erwähnt.

Zu den Eintrittspreisen
Meiner Meinung nach, werden genügend Modelle angeboten. Club, 5er Karte oder 15,- Euro bzw. ermäßigt. Für mich nachvollziehbar, dass der Getränkekonsum ohne Alkoholausschank, niedriger ist und somit der Eintritt höher liegen muss.

Da kann ich Oliver nur zustimmen, zwei völlig verschiedene Formate. Bei einer 2 Stunden Tanzmeditation, sind alle Teilnehmer im gleichen Zeitrahmen dabei und der DJ fühlt sich von Anfang an in die Gruppenenergie ein und gestaltet dann die Musik, die die Tänzer führt und genauso umgekehrt, die Tänzer führen den DJ. Ich habe es bei Conscious Dancing selber erlebt, mehr Einfühlung geht nicht. Sowohl bei Oliver, als auch bei Ashish. Diesen Anspruch stelle ich bei der Beatbox gar nicht, weil es aus meiner Sicht nicht möglich ist. Die Beatbox ist mehr Partyleben und die ältere Generation, wo ich zu gehöre, hat vielleicht in der Form genug geschöpft und bevorzugt die spezialisierten Tanzveranstaltungen. Parva hat das Generationsthema ebenfalls erwähnt. Zu den Eintrittspreisen Meiner Meinung nach, werden genügend Modelle angeboten. Club, 5er Karte oder 15,- Euro bzw. ermäßigt. Für mich nachvollziehbar, dass der Getränkekonsum ohne Alkoholausschank, niedriger ist und somit der Eintritt höher liegen muss.
Gäste
Mittwoch, 20. Juni 2018